Mittwoch, 21. August 2013

[Kino] Elysium

Gestern waren wir nach längerer Zeit mal wieder im Kino. Unsere Wahl fiel auf Elysium mit Matt Damon.

Quelle: youtube

Zum Inhalt:

Das Jahr 2154: es herrschen Überbevölkerung und bittere Armut. Die Reichen haben sich auf eine Raumstation namens Elysium zurückgezogen und verteidigen diese, ihre luxuriöse Heimat mit allen Mitteln gegen illegale Einwanderer von der Erde.
Eine wirksame medizinische Versorgung ist auf der Erde quasi inexistent. Auf Elysium allerdings gibt es in jedem Haus ein Gerät, in welches man sich hineinlegen muss und das dann alle Krankheiten restlos aus dem Körper entfernt.

Der mehrfach vorbestrafte Fabrikarbeiter Max wird bei einem Arbeitsunfall derart radioaktiv verstrahlt, dass er nur noch fünf Tage zu leben hat. Er setzt nun alles daran, nach Elysium zu gelangen, um seine Heilung herbeizuführen. Allerdings fehlt ihm das Geld, um den Schleuser “Spider” zu bezahlen. Als Gegenleistung für die Verbringung nach Elysium soll Max stattdessen einen gefährlichen Auftrag ausführen: Er soll sich mittels Gehirndatenübertragung sensible Zugangsdaten von einem Bewohner Elysiums beschaffen. Max besteht darauf, dass der Informationslieferant der Besitzer des Unternehmens sein wird, wo er den tödlichen Strahlenunfall hatte.

Der Auftrag wird erfolgreich ausgeführt, doch Max ahnt zunächst nicht, welch sensible Daten er nun in seinem Gehirn gespeichert hat und welche Folgen dies für ihn bereithält…

Meine Meinung

Die Thematik an sich hat wirklich Potential, denn es geht um das zentrale Thema der Solidarität unter den Menschen und den zugespitzten Kampf zwischen arm und reich. Was daraus allerdings gemacht wurde… ich weiß nicht… Der Film fing gut an, wurde dann aber immer pathetischer und doofer.
Fazit: muss man nicht gesehen haben.


Entschädigung für den nicht so tollen Film waren die im Kino ausliegenden kostenlosen EdgarCards:

Eule1

Kommentare: