Sonntag, 8. Juli 2012

Ken Follett: Die Säulen der Erde

Mit Folletts “Die Säulen der Erde” habe ich vor kurzem das erste Buch, das ich im Rahmen der Lieblingsbücher Challenge gelesen habe, beendet.

Klappentext:

England 1123-1173. Es ist eine Zeit blutiger Auseinandersetzungen zwischen Adel, Klerus und einfachem Volk, das unter Ausbeutung und Not leidet. Philip, der junge Prior von Kingsbridge, träumt davon, eine Kathedrale zu errichten. Er und der Baumeister Tom Builder, dessen Stiefsohn Jack und die kluge Grafentochter Aliena müssen sich in einem Kampf auf Leben und Tod gegen ihre Widersacher behaupten, ehe der Traum Gestalt annimmt und die Säulen der Erde buchstäblich in den Himmel zu wachsen beginnen…

Inhalt/meine Meinung:

Die Geschichte beginnt mit einem Erzählstrang um den Baumeister Tom Builder, der den Traum hat eine Kathedrale zu errichten. Nach einer entbehrungsreichen Zeit, in der er lange mit seiner Familie umherziehen musste ohne Arbeit zu finden, landet er in Kingsbridge und findet in Prior Philip einen Verbündeten, der den Traum der Errichtung einer Kathedrale teilt. So beginnen die Bauarbeiten, die immer wieder erschwert werden, da die Widersacher der Gemeinde Kingsbridge, William Hamleigh und der Bischof Waleran Bigod sich immer wieder neue Schikanen im Kampf gegen Prior Philip einfallen lassen.

Einen weiteren Erzählstrang bildet die Geschichte um die Grafentochter Aliena und ihren Bruder. Der Vater der beiden fällt in Ungnade, da er an einer Verschwörung beteiligt war und verliert daraufhin seine Grafschaft. Sein Nachfolger wird William Hamleigh, der in der Folgezeit einen sehr schlechten, despotischen und terrorisierenden Regenten abgibt. Aliena und ihr Bruder fliehen und müssen sich ohne Hilfe alleine durchschlagen bis auch sie schließlich in Kingsbridge landen und Aliena mit Hilfe von Prior Philip einen erfolgreichen Wollhandel aufbaut.

Im Verlauf der Zeit werden immer wieder Intrigen gesponnen, der Bau der Kathedrale verzögert sich, die Hauptcharaktere erleiden Schicksalsschläge und es kommen auch liebgewonnene Charaktere um. Weiterhin entspinnt sich eine Liebesgeschichte zwischen Aliena und Jack, dem Stiefsohn des Baumeisters Tom Builder. Ich möchte nicht zu sehr ins Detail gehen, um nicht zu spoilern.

Alles in allem hat mir der Roman (man kann ihn wirklich einen Wälzer nennen mit seinen 1295 Seiten!) sehr gut gefallen, obwohl oder vielleicht auch gerade weil er nicht zur gehobenen Literatur gehört. Die Sprache ist einfach, bildhaft und leicht verständlich, so dass man sehr gut in die Zeit des Mittelalters eintauchen kann.

Die Hauptpersonen wachsen einem schnell ans Herz bzw. entwickelt man eine Abneigung gegen bestimmte beschriebene Charaktere. Und diese Beschreibung der Charaktere ist für mich ein (aber auch der einzige) Kritikpunkt an diesem Roman: sie sind alle entweder abgrundtief böse oder nur gut. Zwar werden zwei Geistliche im Verlauf des Romans geläutert und ändern sich, aber dies ändert dennoch nichts an meiner Empfindung, dass es bei den Charakterbeschreibungen SEHR schwarz und weiß zugeht und dass Graustufen so gut wie gar nicht vorkommen.

Wer sich für historische Romane und das Mittelalter interessiert wird hier meiner Meinung nach sehr gut unterhalten. Ich kann das Buch nur weiterempfehlen!

Kommentare:

  1. Ach, das Buch liebe ich, das war so ziemlich das erste "Erwachsenenbuch" das ich gelesen habe. Meine Mutter hat es meinem Vater zu Weihnachten geschenkt als ich so 10 Jahre alt war und ich habs mir dann gemopst und gelesen.
    Mittlerweile hab ich schon die zweite Ausgabe, weil die erste absolut zerlesen war und ständig auseinandergefallen ist. ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Bis auf dem angesprochenen Kritikpunkt fand ich es auch echt toll! Man wird so richtig in die Handlung hineingesogen und fühlt sich wirklich in eine andere Zeit versetzt. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Zeichnung der Figuren ist wirklich zu sehr schwarz/weiß!
      Willst du das Nachfolgebuch dann auch noch lesen? Da fand ich das nämlich noch schlimmer, bzw. ist es meiner Meinung nach eh dieselbe Geschichte nochmals erzählt. Sehr schade drum, ich hatte mich damals so auf "Die Tore der Welt" gefreut gehabt.

      Löschen
  3. Ich habe zum Nachfolgebuch eigentlich nur schlechte Kritiken gelesen und habe deshalb erstmal nicht geplant, es zu lesen. Allerdings würde ich mir gerne die Verfilmung ansehen, die mal im TV lief und auch auf DVD zu haben ist. Hast du die gesehen?

    Was ich allerdings gerne von Follett lesen möchte ist "Sturz der Titanen". Hast du das schon gelesen?

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe gerade erst gesehen, dass du bereits 2 Bücher für die Challenge gelesen hast. Der Unistress schadet wirklich meiner Bloggerleidenschaft. ;)
    "Die Säulen der Erde" habe ich schon ziemlich lange auf meinem SUB liegen. Bisher konnte ich mich aber noch nicht aufraffen, diesen Wälzer zu lesen. Aber deine Rezi klingt wirklich gut. Wenn ich wieder etwas mehr Zeit habe, werde ich mich wohl endlich mal heran wagen...

    AntwortenLöschen